Schädling Schutz an Kleidung

Besonders Klamotten die nicht oft getragen und gewaschen werden sind gefährdet von Schädlingen befallen zu werden. Sind die Kleider zudem noch schlecht verstaut werden sie schnell befallen. Manchmal sind die Fraßspuren nur minimale Löcher aber je nach Stärke des Befalls kann der Pullover auch ganz schnell komplett zerfressen sein. Den Schaden erkennt man dann meisten erst, wenn es schon zu spät ist. Auch den Schädling sieht man oft erst nachdem die Larve sich entwickelt hat und die Kleidung verlässt oder schon als adultes Tier in der Wohnung gefunden wird. Die zerstörte Kleidung ist dann in viele Fällen nur noch zum weg werfen zu gebrauchen. Das kann bei teurer Kleidung wie bei dem Seidenanzug oder Erbstücken sehr bedauerlich sein.

Weiter Information wie Sie ihre Kleidung schützen können, finden Sie hier.

Materialschädlinge

Als Materialschädlinge werden im Allgemeinen Tiere bezeichnet die Materialien befallen, welche vom Menschen genutzt werden. So kann es sich um Holz aber eben auch um Kleidung jeglicher Art handeln. So sind die klassisch gefährdeten Materialien Wolle, Pelz, Seide und Leder. Im Gegensatz zu Lagerschädlingen ernähren sich Materialschädlinge im Normalfall nicht von Lebensmitteln.

Kleiderschrank Befall von Motten

Schädling Motte (Tineola bisselliella)

Schädling Motte (Tineola bisselliella)

Die Raupe der Kleidermotte (Tineola bisselliella) ernährt sich in der Natur von Tierhaaren und Federn. Dadurch befällt sie leider auch Wolle, Seide, Pelze, Federn und andere Tierfasern in unserem Kleiderschrank. Es werden aber auch pflanzliche und synhetische Fasern gefressen, diese können zwar nicht verdaut werden aber werden in Mischfasern auch mit gefressen. Besonders wenn Hautschuppen und Haare an getragener Kleidung haften sollten Sie sehr aufpassen.

Um Motten von der Kleidung aus dem Kleiderschrank fern zu halten gibt es Mottenkugeln, Mottenpapier und ähnliche chemische Mittel. In Mottenmitteln sind jedoch Substanzen enthalten, die nicht nur für die Motte giftig sind. In Mottenkugeln und Mottenpapier sind Chemikalien, wie Naphthalin, Campfer, Paradichlorbenzol und Transfluthrin enthalten. Diese Stoffe sind teilweise schon beim Einatmen schädlich und können zu Schäden in den Organen und im zentralen Nervensystem hervorrufen und sind zudem teilweise krebserregend. Bei der Verwendung im Kleiderschrank ist es da sehr schwierig sich selbst und die Kinder vor dem Kontakt mit solchen Mitteln zu schützen. Bei solchen Gefahren sucht man lieber gleich nach einer Alternative um im Schlafzimmer und im Schrank alles giftfrei zu halten. Dabei sind physische Barrieren für die Insekten empfehlenswert, wie zum Beispiel das luftdichte Verpacken in Vakuum-beutel.

 

Pelzkäfer Befall

Der gemeine Pelzkäfer (Attagenus pellio) ist ein Schädling, der sich wie die Motte in der Natur von Tierhaaren ernährt. Der Pelzkäfer kommt in ganz Europa vor und ist inzwischen sehr viel in Häusern zu finden. Hier frisst er an Textilkleidung, Seide, Pelzen, Teppichen und auch an Leder. Die Larven findet man besonders im Frühling in den Wohnräumen.

 

Teppichkäfer Befall

Teppichkäfer Larve (Anthrenus scrophulariae)

Teppichkäfer Larve (Anthrenus scrophulariae)

Es gibt mehrere Arten von Teppichkäfern, die als Schädling an Kleidung fressen. Der einheimische Teppichkäfer (Anthrenus scrophulariae) und der Australische Teppichkäfer (Anthrenocerus australis) sind dabei zwei der bedeutendsten Materialschädlinge in Wohnungen. Bei beiden Arten ist es die Larve, welche den großen Fressschaden anrichtet. Sie ernähren sich von Wolle, Stoffe mit Wollanteil, Seide, Leder und Keratin (in Insektensammlungen). Die Teppichkäfer sind in Wohnungen und Häusern sie ganzjährig anzufinden, wobei das australische Exemplar bisher eher im nördlichen Bereich von Deutschland auftritt.

 

 

Fazit: Vakuumbeutel schützen Seide, Wolle und Pelze

Schützen Sie ab besten alle Ihre Kleidung, die aus Wolle, Seide, Pelz oder Leder besteht oder Anteile dieser Materialien haben. Dabei ist es mit Hinblick auf Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie zu empfehlen eine Schädlingsbekämpfung möglichst ohne giftige Substanzen zu erreichen. Eine Möglichkeit bieten Vakuum Kleidersäcke, welche die Klamotten luftdicht abschließen und so leicht vor dem Befall mit dem Schädling schützen.